Pellets direkt am Feld produzieren

Pellets gewinnen immer mehr an Bedeutung in den verschiedensten Bereichen von Industrie und Landwirtschaft. Bisher war es nicht möglich, die Ernte und die Pelletsproduktion direkt miteinander zu verbinden. Wir ändern das jetzt! Die Vorteile liegen auf der Hand - Energie, Zeit und damit bares Geld sparen!

Die Schaider Pelletec D 8.0 kann, je nach Biomasse, bis zu 8.000 kg pro Stunde direkt am Feld oder stationär verarbeiten. Die Maschine amortisiert sich schon ab 2 Jahren (abhängig von der Applikation). Möchten Sie die Schaider Pelletec D 8.0 in Aktion erleben? Vereinbaren Sie gleich einen Präsentationstermin!



Technische Daten

Energieaufwand beim Pelletieren:

Unter 30 kWh/Tonne

Feuchtigkeitsgehalt:

Ausgangsfeuchtigkeitsgehalt des Pelletierguts: idealerweise ca. 16-18%, Verlust beim Pelletiervorgang ca. 8–10%, bei geringerer Feuchtigkeit kann Wasser oder Wasserdampf in der Konditionierkammer zugeführt werden, feuchtere Pellets sollten, je nach Verwendungszweck und Material, nachgetrocknet oder anderswie (z.B. mit Additiven) lagerfähig gemacht werden.

Temperatur:

Das Ausgangsmaterial wird durch die Abwärme des Aggregats auf 60° C vorgewärmt. Die Austrittstemperatur beträgt 90-100° C. Durch Reduzierung der Kühlung im Pelletsbunker werden strenge Hygienevorschriften erfüllbar.

Additivtanks

2 Stk. zur Beimengung von z.B. Kalk, Eukalyptus etc.

Grundsätzlich werden keine Additive zur Pelletierung benötigt, die während des Pelletiervorgangs verflüssigten Lignine der Biomasse wirken als Klebstoff, es können jedoch aus 2 Additivtanks verschiedene Zusatzstoffe beigemengt werden, z.B. Kalk bei geplanter thermischer Verwertung, Eukalyptus bei Einstreu (Stallhygiene, Vermeidung von Einstreufraß durch Pferde)